Wir verwenden auf dieser Website Matomo (selfhosted) zur Verbesserung unserer Marketingmaßnahmen. Genauere Informationen dazu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Meilensteine
des Quartiers

Bleiben Sie auf dem Laufenden und verfolgen Sie, wie auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs das Quartier Neue Meile wächst. Wir informieren Sie an dieser Stelle regelmäßig über die großen und kleinen Meilensteine.

Blick in die Zukunft

  • Frühjahr 2025: Fertigstellung des Wohnungsbaus
  • Herbst 2025: Fertigstellung der Gewerbeflächen

Herbst 2022

Spatenstich für Wohnungsbau erfolgt

Die Bauarbeiten der ersten Wohngebäude haben begonnen. Anfang Oktober erfolgte der Spatenstich für zwei der vier Wohnbaufelder am ehemaligen Güterbahnhof. Damit erreicht die Projektentwicklung den nächsten Meilenstein auf dem Weg zum fertigen Quartier.

  • Neue Meile St. Lorenz – Spatenstich durch die Wohnkompanie – Luftaufnahme – Bild 1
  • Neue Meile St. Lorenz – Spatenstich durch die Wohnkompanie – Luftaufnahme – Bild 2
  • Neue Meile St. Lorenz – Spatenstich durch die Wohnkompanie – Luftaufnahme – Bild 3

Frühjahr 2022

Beginn der Quartierserschließung

  • Neue Meile St. Lorenz – Quartierserschließung durch die Wohnkompanie – Bild 3
  • Neue Meile St. Lorenz – Quartierserschließung durch die Wohnkompanie – Bild 2
  • Neue Meile St. Lorenz – Quartierserschließung durch die Wohnkompanie – Bild 1

Mai 2021

Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan

Die Bürgerschaft der Hansestadt Lübeck hat den Bebauungsplan als Satzung beschlossen. Das Bauleitplanverfahren ist damit abgeschlossen und es können Bauanträge gestellt werden.

Herbst 2020

Städtebaulicher Gestaltungswettbewerb

Bei dem Gestaltungswettbewerb präsentierten unterschiedliche Architekten Ihre Idee zur Fassadengestaltung. Ziel des Wettbewerbs war es, ein passendes und einheitliches Fassadenkonzept für das gesamte Quartier zur erarbeiten und somit die Vorbereitung des Bebauungsplanverfahrens zu unterstützen.

Frühjahr 2019

Beginn Abbruch alte Bahngebäude

  • Neue Meile – Abruch des Fundaments der Drehscheibe
  • Neue Meile – Vor den Abbucharbeiten

Frühjahr 2018

Erste Öffentlichkeitsbeteiligung zum Bebauungsplan

Frühjahr 2017

Erwerb des Geländes

DIE WOHNKOMPANIE Nord kauft das rund 80.000 m² große Gelände des alten Güterbahnhofs von der Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG. Von Anfang an steht fest, dass Teile der Verladehalle und der historische Wassersturm erhalten und in die zukünftige Nutzung eingebunden werden.

Neue Meile – Quartiersgelände mit dem historischen Wasserturm im Vordergrund
+

Juni 2016

Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan

1990er Jahre

Schluss am Güterbahnhof

Ungefähr 80 Jahre, bis in die 1990er Jahre, wurde der Güterbahnhof betrieben. Danach lag das Gelände ca. 30 Jahre brach und wird nun wieder neu belebt.

  • Neue Meile – alter verfallender Güterbahnhof

1907

Güterbahnhof Lübeck

Eröffnung und Inbetriebnahme des neuen Rangier- und Güterbahnhofs – damit konnte der Fracht- und Güterverkehr vom Bahnhof am Holstentor an den Güterbahnhof verlegt werden. Die erste Bahnlinie, die Lübeck als Wirtschaftszentrum weiteres Wachstum sicherte und mit Hamburg verband, endete zunächst am Holstentor. Erst später wurde der Hauptbahnhof nach St. Lorenz verlegt und teilte den Stadtteil in Nord und Süd. Eine Unterteilung, die die Entwicklung der Stadtteile maßgeblich beeinflusste und bis heute prägt.

(Foto Lorenz Christensen)

Lübecker Güterbahnhof 1907

1906

Wasserturm am Güterbahnhof

Für die autarke Wasserversorgung des Güterbahnhofs-Geländes wurde ein Wasserturm gebaut, der ein Volumen von mehreren 100 Hektolitern speichern konnte. Das historische Wahrzeichen des Güterbahnhofs wird bei der Quartiersentwicklung erhalten bleiben.

(Foto Lorenz Christensen)

Wasserturm am Lübecker Güterbahnhof 1907

Vor der Industrialisierung

Bevor im Zuge der Industrialisierung die Bebauung auch außerhalb der historischen Stadtgrenzen vorangetrieben wurde, diente das Land rund um die NEUE MEILE als Weideland für das in der Altstadt gehaltene Vieh. Dieser Bereich außerhalb des Holstentores – das Holstenfeld – wurde vornehmlich als Gemeinweide genutzt und von Lübeckern auch „Stadtfreiheit“ genannt.